Hugo-Ball-Vortrag in Berlin

Am Donnerstag, den 13. November 2014, um 19.00 Uhr findet in der Katholischen Akademie in Berlin ein Akademieabend mit Prof. Dr. Thomas Macho zum Thema: „’Es verwandelt mich völlig’ – Künstlerische, politische und spirituelle Dissidenz im Werk Hugo Balls” statt.

Prof. Dr. Thomas Macho ist Professor für Kulturgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, von 2009 bis 2011 war er Direktor des Instituts für Kulturwissenschaft.

Zur Vorbereitung des Abends wird um eine Anmeldung per Telefon unter (030) 28 30 95-116 oder E-Mail an: a.klaunick@katholische-akademie-berlin.de gebeten. Der Unkostenbeitrag beträgt 3,50 Euro (ermäßigt 2 Euro).

Die Veranstaltung findet in Kooperation des Zentrums für evangelische Predigkultur in Wittenberg mit der Katholischen Akademie Berlin und der Evangelischen Akademie Berlin statt.

Hommage à Hugo Ball im Cabaret Voltaire in Zürich

Unter dem Hugo-Ball-Motto “Wir begrüßen das Kind in der Kunst und im Leben” findet am 11. Oktober 2014 von 19 bis 21 Uhr im Cabaret Voltaire in Zürich eine Hommage an Hugo Ball statt.

Werner Koch und Bengt Kiene laden mit Bildern, Texten, Tönen zu einer Performance ein (Einführung: Richard Peter; Regie: Bärbel Bösking).

Uraufführung von “Karawane”-Komposition in Zürich

 

Für das Eröffnungskonzert der Züricher Tonhalle am 10. September 2014 schrieb der finnische Komponist Esa-Pekka Salonen das etwa halbstündige Werk «Karawane» für Orchester und Chor, nach dem berühmten Lautgedicht von Hugo Ball.

Die Uraufführung des eigens für diesen Anlass geschriebenen Werks hat symbolischen Wert, verneigt sich der Komponist doch damit vor dem Züricher Kulturerbe. Die «Karawane» als eine musikalische Hommage an den Dadaismus-Pionier Hugo Ball ist auch eine Reverenz an den anarchischen Geist aus dem Cabaret Voltaire.